Apricke

Dorf und Verein

Von den Anfängen bis heute

1059                     Erste Erwähnung Aprickes (Chronikdarstellung)

1377                     Erster urkundlicher Nachweis von Ort und Gut Apricke (als apellerbeke – Apfelbaumbach)

16. Jhdt.               Haus Apricke wird zwischen den Familien Wenninghausen und Bönninghausen geteilt

1707                     Verkauf des adligen freien Rittersitzes Apricke an Friedrich Wienold von Romberg zu Edelburg

1883                     Das Gutshaus Apricke brannte ab

1895                     Apricke hat 155 Einwohner

1897                     Erstes lockeres Zusammenfinden der Bewohnerschaft Aprickes. Es wurde Bier getrunken, gesungen und „Vertellkes“ gemacht

                             (siehe auch Zeitungsartikel)

06.12.1904           Gründung des Männergesangsvereins Treubund Apricke. Erstes landwirtschaftliches Pferderennen in Apricke

16.06.1912           Erste urkundlich nachgewiesene Vereinsgründung mit Statuten des Bürgervereins Apricke. Danach erfolgte die Umbenennung in

                             „Bürger- und Rennverein Apricke“

10.08.1913           Pferderennen im größeren Stil

16.05.1920           Gründung der Männergesangsabteilung im Bürger- und Rennverein Apricke und Denkmaleinweihung

30.07.1922           25-jähriges Bürgerfest (in Anlehnung an das erste Zusammenfinden 1897) mit Pferderennen

27.09.1952           Umbenennung des Bürger- und Rennvereins Apricke in „Bürgerverein Apricke“

26.06.1970           Feier „50 Jahre Männergesangsabteilung“ im Bürgerverein Apricke

22.05.1993           Eiweihung des Kinderspielplatzes am Riemker Weg

14.12.1996           Erste Veranstaltung im Bürgerheim (Weihnachtsfeier) 

31.12.1996           Apricke hat 672 Einwohner

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.